Photo Booth - die Herausforderung meistern

Ich will bei einem der nächsten Aufträge einen Photo Booth aufbauen. Dafür musste ich einige Hürden nehmen, aber jetzt steht das Konstrukt erstmal und es geht ans Feintuning. Hier seht ihr wie ich das Problem angegangen bin.

Was ist das Ziel?

 

Ich möchte für besondere Veranstaltungen einen Photo Booth anbieten. Die Gäste sollen per Fernauslöser von sich ein lustiges Foto machen und dieses dann auf einem großen Display sehen können.

 

Zur Verfügung habe ich: 

 

  • eine Kamera (EOS 70D oder Olympus OMD EM5 II)
  • einen Blitz mit Reflektor
  • 1 - 2 Stative
  • iPad mit App (oder Surface mit Irfan View)
  • Fernauslöser (Funk)

Die Herausforderungen

  • Eine Kamera finden die sich fernauslösen lässt und einen Blitz ansteuern kann
  • Eine Software finden die die Bilder der Kamera speichert und das letzte Bild möglichst schnell, groß anzeigt
  • Stromversorgung oder entsprechend starke Accus
  • Stabilität und Zuverlässigkeit
  • Speicherplatz, damit alle Bilder auch auf das System passen
  • Geschwindigkeit der Datenübertragung und der Anzeige

Proof of Concept

Mit dem PoC wird getestet mit welchen Ansätzen sich ein Problem lösen lässt. Hier meine Ansätze und Probleme.

PoC 1:

  • Canon 70D
  • Auslösen per Funkfernauslöser
  • Übertragen der Daten per Kabel
  • Anzeige auf Notebook (Macbook mit Lightroom Tethering)

Funktioniert, aber diese Kamera kann ich nicht nehmen, die brauche ich zum fotografieren. :-(

Auch ist ein MacBook nicht die beste Lösung um die Bilder zu präsentieren - zu unhandlich (Tastatur geht nach vorne weg).

PoC2:

  • Olympus OMD EM5 Mark 2
  • Fernauslöser (Funk-)
  • Datenübertragung
    • per Kabel
    • per WLAN (build in)
    • per WLAN (EyeFi Mobi 8 GB)

Datenübertragung per Kabel:

An der OMD EM5 teilen sich der Fernauslöser und das Datenkabel einen Port, somit kann nur eines von beidem angeschlossen werden. 

Vielleicht gibt es auch einen Splitter, den habe ich aber noch nicht gefunden. Sollte technisch möglich sein. Die Pin-Belegung habe ich gefunden (siehe Bild)

Datenübertragung per Build-In WLAN

Wird an der OMD das WLAN aktiviert, ist die Kamera nicht mehr direkt zu bedienen, nur noch über die Software.

 

Datenübertragung per EyeFi Karte

Mit der EyeFy Karte kann der Fernauslöser benutzt werden und die Kamera baut einen WLAN-HotSpot auf.

Am iPad kann ich mich mit dem WLAN verbinden und die Daten mit ShutterSnitch abrufen. Leider geht die Karte schnell in den Schlafmodus und das iPad verliert die Verbindung und baut sie auch nicht wieder selbstständig auf.

 

Alternative ein Surface mit der EyeFy Software verbindet sich auch zur Kamera, allerdings ist diese Verbindung viel stabiler, selbst wenn die Kamera das WLAN abschaltet und ich viel später ein Foto mache, baut sich die Verbindung selbstständig wieder auf - überträgt die Daten und legt sich wieder schlafen. Selbst nach einer Stunde Pause, wenn ich das Surface wieder reaktiviere, funktioniert es. Ich werde wohl den Ruhemodus abschalten oder einen Bildschirmschoner mit entsprechender Einstellung konfigurieren.

 

Anzeige der Bilder

Nun fehlt noch die Anzeige der Bilder, da Lightroom kein Tethering mit der Olympus kann, brauche ich eine andere Lösung. IrfanView heißt sie. Die Software läuft auf den meisten Systemen und hat einen Anzeige Modus. Also konfiguriere ich eine Verzeichnisüberwachung und setze das IrfanView in den Vollscreen Modus. Leider muss ich zu Beginn manuell diesen Modus aktivieren, aber ich schau mal was sich mit Startparametern so machen lässt.

 

Wenn ich jetzt noch eine Möglichkeit finde das Gerät vor unberechtigter Benutzung zu schützen, bin ich fertig.

Hierzu habe ich einen GastAccount angelegt und diesem fast alle Rechet entzogen. Das IrfanView startet automatisch, genauso wie die EyeFi Software.

 

Der Aufbau

Ich habe mir vorgenommen mit sowenig Teilen wie möglich auszukommen. Deshalb verzichte ich auf eine Box und ummantele das Stativ mit Stoff.  Auch wenn das nicht auf den Fotos zu sehen ist, über die Kamera stülpe ich noch eine Haube, so das mir niemand diese verstellen kann.

Als Halterung für das Surface benutze ich eine Eigenkonstruktion.

Ein Brett mit 2 Führungen rechts und links und auf der Rückseite zwei Ösen in die ein Band eingehängt wird, das am Stativ befestigt wird.


Die Kamera und das Surface werden mit Strom versorgt, so das ich mir hier keine Gedanken über die Accu-Leistung machen muss. Nur der Blitz wird mit Accus betrieben, aber die lassen sich schnell austauschen.

 

Ich stelle die Kamera auf JPEG ein (sonst überträgt die EyeFi Karte keine Daten). Stelle die Kamera komplett manuell ein, inkl. manuellem Fokus. Beim Einloggen in das Surface startet IrfanView (hoffentlich), ich muss es dann noch auf "Verzeichnisüberwachung und FullScreen stellen. Es war der Plan den Bildschirmschoner einzuschalten wenn 5 Minuten niemand an der Kamera ist und die bisherigen Bilder zu zeigen - dies fällt leider aus, da der Bildschirmschoner sich nicht wieder beendet wenn ein neues Foto geschossen wird.


Beim Blitz musste ich die Standby Funktion abschalten, da er sich sonst nicht mit der Fernbedienung reaktivieren lässt. Manchmal passiert es, wenn der Standby der Kamera angeschlagen hat, das ich 2x den Auslöser drücken muss um ein Bild zu machen.

 

Für die Stromversorgung lege ich eine 3er Steckerleiste unter das Stativ, und versorge von Dort das Surface und die Kamera mit Strom.

Für die Markierung wo die Gäste stehen sollen, habe ich mir gelb-schwarzes Klebeband besorgt.

 

Was ich noch nicht gelöst habe ist wie ich den Fernauslöser für den Gast so platziere das er nicht wegkommt und schnell und einfach benutzt werden kann. Auch habe ich mich noch nicht entschieden ob ich einen Hintergrund mitnehme und aufbauen soll.

Was haltet ihr von einer Geräteversicherung, ist das notwendig und wenn ja gegen welche Art von Schäden oder Diebstahl sollte ich versichert sein ? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7